Ausstellung „Between Life and Death“

Badi Khlif hat aufgrund seiner Berichterstattung und der Teilnahme an Demonstrationen in seinem Heimatland Syrien, Gefängnis, Folter und Verfolgung durch das totalitäre IS Regime miterlebt. Inzwischen lebt er seit einigen Jahren in Nürnberg, hat mehrere Dokumentationsfilme gedreht, über 500 000 Fotos in seinem Archiv gesammelt und ein biografisches Buch geschrieben. Er möchte mit seiner Lebenserfahrung wachrütteln, aufmerksam machen und für eine bessere Zukunft einstehen.

Die Stadt Nürnberg plant am 05. März 2022, seine Fotos in der Galerie am Lichthof des Gemeinschaftshauses auszustellen. Zur Eröffnung soll sein international prämierter Dokumentarfilm „Between Life and Death“ gezeigt werden, mit anschließender Diskussion mit dem Publikum. Zur Finissage der Fotoausstellung wird Badi Abschnitte aus seinem biografischen Buch „Fünf Sterne des Kerkers“ auf Deutsch und Arabisch vorlesen.

Sponsoringbedarf

Das Gemeinschaftshaus Langwasser kann Badi Khlif kostenlos die Ausstellungsräumlichkeiten und Öffentlichkeitsarbeit stellen. Badi Khlif hat allerdings momentan nicht genug Geld, um den Druck seiner Bilder zu finanzieren. Laut eigener Aussage benötigt er eine Summe zwischen 500 und 1000 Euro, um sich ein angemessenes Portfolio aufzubauen.

Die Verantwortlichen des Gemeinschaftshauses in Langwasser würden sich sehr freuen, wenn Badi Khlif eine kleine Unterstützung bekäme, um seine Fotoarbeiten auszustellen und auf die Zustände in der Welt aufmerksam zu machen.

Nutzen für den Sponsor

Mit der Dokumentation seiner Lebenserfahrung kämpft Badi Khlif für Menschenrechte, in Nürnberg und weltweit. Seit 2015 gibt es eine stetig wachsende Zahl von Menschen mit Fluchterfahrung, die in Deutschland ein neues Leben angefangen haben. Sponsoren können durch ihre Unterstützung für diese Menschen und für die Menschenrechte zeigen. Zur Ausstellungseröffnung mit Filmsichtung und zur Vernissage mit Lesung sollen sowohl Neu-Nürnberger, Vereine, Flüchtlingseinrichtungen als auch hier beheimatete Bürger*innen eingeladen werden, wodurch Sponsoren sichtbar werden können. Zusätzlich werden Sponsoren auch im Rahmen der medialen Berichterstattung genannt.

Kontaktinformationen

Gemeinschaftshaus Langwasser
Glogauer Str. 50
90473 Nürnberg
Ansprechpartner: Andra-Maria Jebelean
E-Mail: Andra.Jebelean@stadt.nuernberg.de

Fotowettbewerb „Menschenrechte – Meine Rechte. Deine Rechte. Ausgelöst!“

Logo des Nürnberger Menschenrechtszentrums e.V.

Logo des Nürnberger Menschenrechtszentrums e.V.

Das Nürnberger Menschenrechtszentrum e.V. schreibt anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Straße der Menschenrechte in Nürnberg einen Fotowettbewerb aus. Im Fotowettbewerb beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende im Fachbereich Fotografie/Fotodesign aus einer kreativen Perspektive mit dem Thema Menschenrechte und ihrer Bedeutung im Alltag. Bei der Auswahl der Gewinnerfotos legen die Mitglieder der Jury großen Wert auf künstlerisch und qualitativ hochwertige Fotografien.

Die Fotos der Gewinner sollen in der Öffentlichkeit in einer Ausstellung gezeigt und dauerhaft für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit zur Verfügung gestellt werden. Auch ein Trailer soll hergestellt werden, der in der Menschenrechtsarbeit an Schulen, in Gruppen und Bildungszentren eingesetzt werden kann. Die fünf besten Foto-Serien und die besten drei Einzelbilder sollen mit Preisen zwischen 2 000 Euro und 250 Euro ausgezeichnet werden.

Sponsoringbedarf:

Das Nürnberger Menschenrechtszentrum benötigt finanzielle Unterstützung für folgende Kosten:

  • Materialkosten (Erstellung der Ausstellung, Flyer, Trailer)
  • Personalkosten (Organisation und Koordination des Projekts, Erstellung der Homepage)
  • Preisgelder (insgesamt 6 250 Euro)
  • Raummiete Preisverleihung und Ausstellung
  • Reisekosten (für Preisträger)

Nutzen für den Sponsor:

Das Engagement der Sponsoren wird auf der Homepage, im produzierten Trailer, während der Preisverleihung und der Foto-Ausstellung öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Kontakt:

Nürnberger Menschenrechtszentrum e.V.
Karina Pawlik
Hans-Sachs-Platz 2
9403 Nürnberg
Tel.: 0911 2305550
buero@menschenrechte.org
> www.menschenrechte.org

Mercedes-Benz

Der Leiter der Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg, Matthias Matthies, übergab 3 000 Euro an die Leiterin des Filmfestivals der Menschenrechte, Andrea Kuhn. Die Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg unterstützt das Filmfestival der Menschenrechte als kulturelles Ereignis der Metropolregion und unterstreicht damit die Bedeutung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises.

> www.nuernberg.mercedes-benz.de

Max Netter GmbH

Die Firmen Max Netter GmbH, Greding-Obermässing, und Optimal Vertrieb Opitz GmbH, Thalmässing, haben sich an der Aufforstungs-Aktion „demopark goes green“ zugunsten der Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ von Karlheinz Böhm beteiligt. Mit der Spende von Baumsetzlingen anlässlich der Freilandmesse demopark tragen sie zusammen mit zahlreichen anderen Spendern dazu bei, dass in Äthiopien 51 000 junge Bäume gepflanzt werden können. Damit sollen Erosion und Verkarstung einer ehemals bewaldeten Gegend gestoppt werden.

> www.netter-bauart.de
> www.opitz-optimal.de

Stadt Nürnberg

Die Stadt Nürnberg hat ihre Städtewette, die sie mit Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ eingegangen ist, haushoch gewonnen. 232 247 Euro sind insgesamt für die Initiative des früheren Schauspielers eingegangen. Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly hatte gewettet, dass jeder dritte Nürnberger mindestens einen Euro für die Stiftung spendet. Das Endergebnis lag rund 64 000 Euro über dem Sollwert. Zum Gelingen der Aktion hatten viele Privatspender, aber auch zahlreiche Unternehmen beigetragen, u.a. Datev, Lidl, BMW Niederlassung Nürnberg, Hofmann Personal, GfK, Leoni und Vineria. Außerdem hatten sich zahlreiche Unternehmen mit Aktionen beteiligt, um Spenden zu sammeln. Deutschlandweit kamen in 26 Städten insgesamt drei Mio. Euro zusammen.

> www.menschenfuermenschen.de