Soziokulturelles Zentrum in Erlagen: Offenes Haus für Familie und Gemeinschaft

In Fällen akuter Problemlagen wenden sich
Betroffene derzeit an das Zentrum für Alleinerziehende e. V. Erlangen. In Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Organisationen, Sponsoren und Privatleuten wäre ein Kulturzentrum mit sozialer, gemeinnütziger Ausrichtung vorstellbar. Meist können akute Probleme nach einer kurzen Übergangsphase von den Betroffenen selbst gelöst werden, doch brauchen diese Familien kurzfristige Unterstützung. Kooperationen der Einrichtungen, der fachliche Austausch, Projektplanungen und Besprechungen für gemeinsame Aktionen würden durch räumliche Nähe erleichtert. “Aufsuchende Beratung” und “offene Treffpunkte” sind Ansätze, die Schwelle, sich Hilfe zu suchen, effektiv zu senken. Dazu sind spezielle Fachkompetenzen zunächst zweitrangig, denn vordringlich geht es darum, Bedürftige an bestehende Angebote zu vermitteln und ihnen Wege offenzulegen. In Nürnberg und Fürth wurden mit den Projekten Tandem und Perspektiven für Familien sehr gute Erfolge erzielt. Auch Erlangen kann solch ein Projekt gebrauchen.

Die Selbsthilfe-Strukturen in Erlangen benötigen Räume, um ihre Beratungs- und
Unterstützungsangebote durchführen zu können. Derzeit gibt es zudem keine Räumlichkeiten, in denen sich die Mitglieder der verschiedensten Selbsthilfegruppen auf unbürokratische Weise auch außerhalb ihrer Gruppenaktivitäten begegnen können. Die Bewohner der Stadt Erlangen brauchen, zusätzlich zu den gut ausgebauten Stadtteilzentren, Anlaufstellen, die als offene Treffs auch außerhalb von Vereins- oder Veranstaltungsaktivitäten zugänglich sind. Frei verfügbare Räume bieten den Rahmen einer unabhängigen, unbürokratischen Anlaufstelle – so kann Hilfe zur Selbsthilfe entstehen. Durch die verschärfte Wohnungssituation in Erlangen sind geeignete Räume sehr knapp und teuer.

Sponsoringbedarf:

Der Sponsoringbedarf ist ein geeignetes Haus mit Garten oder Zuschüsse für die Finanzierung des Hauses und eine eventuelle Renovierung. Der Sponsor kann sich nicht nur finanziell einbringen. Sondern sein Know how, seine berufliche Erfahrung und Kontakte sind ebenso wichtig.

Nutzen für den Sponsor:

Eine Kooperation mit dem Soziokulturellen Zentrum könnte entstehen, z. B. eine Koordinierungsstelle im Haus für den Bedarf von Betreuung in Randzeiten, Notzeiten oder in den Ferien. Die Vision passt zu Ihrer Firmenphilosophie.

Kontakt:

Maria Yeddes
Zentrum für Alleinerziehende, Grünes S.O.f.A. e. V.
Günther-Scharowsky Str. 7
91058 Erlangen
Website: http://www.gruenessofa.blogspot.de
E-Mail: gruenessofa@yahoo.de
Telefon: 09131/208914,  0179/93 89 971